Seilbahn Lissabon

Seilbahn Lissabon

 

Telecabina do Parque das Nações Lisboa (Portugal)

Die Gondelbahn des Park der Nationen (Parque das Nações) wurde im März 1998 anlässlich der Weltausstellung von Lissabon- Expo 98 - eingeweiht. Heute gehört sie zum festen Programm eines jeden Touristenbesuchs zu diesem Vergnügungsgelände in Lissabon. Sie ist Eigentum des Unternehmens Telecabina Lisboa, Lda., welches für den Betrieb und die Wartung der Anlage verantwortlich ist. Während der Expo war diese eine der großen Attraktionen und verzeichnete einen enormen Zulauf von Fahrgästen.
Die Anlage besteht aus 40 verglasten Gondelkabinen mit automatisch schließenden Türen und  einer Kapazität von je 8 Passagieren, die sich auf zwei Sitzbänke verteilen. Die Fahrstrecke verläuft entlang des Tejo nur wenige Meter parallel zur Uferfront, wobei die Stützpfeiler im Fluss verankert sind. Die Haltestation Süd befindet sich am Passeio de Neptuno (wo auch die Zugmaschine ihren Standort hat) und diejenige im Norden am Passeio das Tágides, in unmittelbarer Nähe zum Turm Vasco da Gama (wo sich das Zugspannsystem sowie die Büros des Betreiberunternehmens befinden). Die Türme sind elegante Metallbauten und verschandeln nicht den Blick. Der Ein- und Ausstieg der Fahrgäste sowie die Kartenschalter befinden sich auf ebener Erde und sind von Holzböden umgeben. Die elektromechanischen Ausrüstungen wiederum sind auf der oberen Etage untergebracht, die durch eine Metallstruktur gestützt wird. Sämtliche Ausrüstungen: Stationen, Kabinen und Pfeiler sind blau-weiß angestrichen und bieten so einen schönen Kontrast zum tiefen Blau des Himmels und zum grünlichen Wasser des Flusses.
Die attraktive und erholsame Strecke von 1.230 entlang des Tejo-Flusses wird in 8 bis 12 Minuten zurückgelegt. Von dreißig Metern Höhe aus hat man einen atemberaubenden Blick auf den Parque das Nações. Aus nächster Nähe erblickt man das Ozeanarium, die Docks von Olivais, den Pavillon Portugals und dahinter den Pavilhão Atlântico, die Messehallen der FIL und im Hintergrund den gesamten Parque das Nações, namentlich den Bahnhof Oriente, die Türme S. Gabriel und S. Rafael, den Turm Vasco da Gama wie auch die gleichnamige Brücke.

Die Gondelbahn des Park der Nationen (Parque das Nações) wurde im März 1998 anlässlich der Weltausstellung von Lissabon- Expo 98 - eingeweiht. Heute gehört sie zum festen Programm eines jeden Touristenbesuchs zu diesem Vergnügungsgelände in Lissabon. Sie ist Eigentum des Unternehmens Telecabina Lisboa, Lda., welches für den Betrieb und die Wartung der Anlage verantwortlich ist. Während der Expo war diese eine der großen Attraktionen und verzeichnete einen enormen Zulauf von Fahrgästen.

 

Die Anlage besteht aus 40 verglasten Gondelkabinen mit automatisch schließenden Türen und  einer Kapazität von je 8 Passagieren, die sich auf zwei Sitzbänke verteilen. Die Fahrstrecke verläuft entlang des Tejo nur wenige Meter parallel zur Uferfront, wobei die Stützpfeiler im Fluss verankert sind. Die Haltestation Süd befindet sich am Passeio de Neptuno (wo auch die Zugmaschine ihren Standort hat) und diejenige im Norden am Passeio das Tágides, in unmittelbarer Nähe zum Turm Vasco da Gama (wo sich das Zugspannsystem sowie die Büros des Betreiberunternehmens befinden). Die Türme sind elegante Metallbauten und verschandeln nicht den Blick. Der Ein- und Ausstieg der Fahrgäste sowie die Kartenschalter befinden sich auf ebener Erde und sind von Holzböden umgeben. Die elektromechanischen Ausrüstungen wiederum sind auf der oberen Etage untergebracht, die durch eine Metallstruktur gestützt wird. Sämtliche Ausrüstungen: Stationen, Kabinen und Pfeiler sind blau-weiß angestrichen und bieten so einen schönen Kontrast zum tiefen Blau des Himmels und zum grünlichen Wasser des Flusses.

 

Die attraktive und erholsame Strecke von 1.230 entlang des Tejo-Flusses wird in 8 bis 12 Minuten zurückgelegt. Von dreißig Metern Höhe aus hat man einen atemberaubenden Blick auf den Parque das Nações. Aus nächster Nähe erblickt man das Ozeanarium, die Docks von Olivais, den Pavillon Portugals und dahinter den Pavilhão Atlântico, die Messehallen der FIL und im Hintergrund den gesamten Parque das Nações, namentlich den Bahnhof Oriente, die Türme S. Gabriel und S. Rafael, den Turm Vasco da Gama wie auch die gleichnamige Brücke.